SCHWERPUNKTE - Marc Brade

Marc Brade
Direkt zum Seiteninhalt
"Gib immer dein Bestes! Mehr kannst du nicht, weniger darfst du nicht tun."
(Laurence Olivier)
01/
Katastrophenschutz
Ich bin im Katastrophenschutz und war im THW ehrenamtlich aktiv. Dadurch konnte und kann ich einen guten Einblick in die Arbeit, aber auch in die Probleme und Notwendigkeiten bekommen. Mir liegt der Katastrophenschutz der Stadt Gera sehr am Herzen. Ich möchte gerne, zusammen mit den zuständigen in der Stadtverwaltung, den Katastrophenschutz weiterentwickeln. Ja der Katastrophenschutz ist eine Angelegenheit des Landes. Dennoch können wir in Gera, die uns übertragenen Einheiten und Aufgaben sinnvoll nutzen und entwickeln. Dazu gehört eine vernünftige Personalpolitik auch im ehrenamtlichen Bereich (z.B. Helferbindung). Daneben ist zu erkennen, dass zum Katastrophenschutz nicht nur die Feuerwehr gehört. Alle Einheiten sind zweckgemäß und sinnvoll einzusetzen. Dann kann man auch Forderungen begründen und gegenüber dem Land aufmachen. mehr
02/
Zivilschutz
Im Zivilschutz verhällt es sich ähnlich, wie mit dem Katastrophenschutz. Dies ist eine Aufgabe des Bundes. Damit hätte die Stadt an sich damit nichts zu tun. Allerdings werden die Aufgaben übertragen. So hat die Stadt Gera verschiedene Einheiten der sogenannten Medical-Task-Force (medizinischer Einsatzverband) zu besetzen. Diese werden durch die Freiwilligen Feuerwehren, sowie durch das DRK Kreisverband Gera e.V. und den ASB Regionalverband Ostthüringen e.V. besetzt. Die dafür, durch den Bund, bereitgestellten Fahrzeuge und Ausbildungen können im Katastrophenschutz mitgenutzt wird. Dies ist für die Fahrzeuge schon der Fall. Die Synergieeffekte lassen sich jedoch noch besser nutzen. Vor allem müssen diese Einheiten auch üben und das Material und die Ausbildung zur Verfügung gestellt bekommen. mehr
03/
Rettungsdienst
Der Rettungsdienst ist eine kommunale Aufgabe der Daseinsfürsorge. Der Rettungsdienst ist in Notfällen uneingeschränkt für uns da. Leider wird der Rettungsdienst aber immer häufiger für Bagatellen gerufen. Hier muss Aufklärungsarbeit geleistet werden. Denn eine Entlastung des Rettungsdienstes, von den Bagatellen, fördert die Möglichkeit für ernste Fälle da zu sein. Neben der Aufklärung über den Rettungsdienst und seinen Aufgaben, gehört auch eine Stärkung des Rettungsdienstes zu meinen Anliegen. Dazu gehört auch der Rettungsdienstzweckverband, mit Sitz in Gera. Die Aufgabenteilung und das derzeitige System müssen, meines Erachtens, auf den Prüfstand. Eine enge Verzahnung mit dem Katastrophenschutz muss gegeben sein, ohne dass die Einsatzbereitschaft des Einen oder Anderen darunter leidet. Im Gegenteil, eine gegenseitige Ergänzung muss geschehen.
04/
Psychosoziale Notfallversorgung
Die Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) meint die Krisenintervention. Diese lässt sich in zwei Aufgabenfelder unterteilen: für Betroffene (PSNV-B) und für Einsatzkräfte (PSNV-E). Bereits 2010 wurde durch die zuständigen Ministerien der Landesebenen, den beteiligten Hilfsorganisationen, Kirchen und Bundesbehörden ein Konsens, über die PSNV, geschaffen. Diese enthält die Grundlagen über Ausbildung und Struktur. Diese strukturellen Voraussetzungen gehen bis in die untersten Ebenen, also die Kommunen hinein. In ganz Thüringen sind diese noch nicht ausgebaut, geschweige denn in Gera. Es gibt verschiedene Teams. Eine Vernetzung und die geforderte Struktur sind jedoch noch nicht vorhanden. Für diese Vernetzung kämpfe ich bereits. Den Aufbau einer entsprechenden Struktur strebe ich an. Für beides sind die Voraussetzungen gegeben.
05/
ehrenamtliches Engagement
Ohne ehrenamtliches Engagement geht nichts. Auch in Gera bauen und vertrauen wir auf die vielen Ehrenamtlichen. Das Ehrenamt ist in allen Facetten zu unterstützen und zu fördern. Es stellt einen wesentlichen Aspekt unserer kulturellen und gesellschaftlichen Basis dar. Ohne das Ehrenamt würde vieles nicht funktionieren: keine Sportvereine, keine außerschulische Betreuung, kaum Feuerwehr, kein Katastrophenschutz, kein Sanitätswachdienst (oder nur einer der ein Hofwiesenparkfest noch teurer machen würde), und vieles vieles mehr. Das Ehrenamt ist in allen sozialen Bereichen, Freizeitgestaltungen und auch im kulturellen Bereich zu finden. Dies gilt auch für Gera. Dieses Ehrenamt muss gefördert werden.
06/
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Die richtige Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist wichtig, um das Ansehen und die Attraktivität eines Produktes, bzw. einer Gemeinde zu erhöhen. Dies fängt bereits bei Zuständigkeiten an und geht über die Möglichkeit des eigenständigen Arbeitens, bis hin zur Zielvorgabe. Hier muss man ansetzen und den Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stärken. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist ein schnelllebiger Bereich. Was vor fünf Minuten noch aktuell war, kann jetzt bereits uninteressant sein. Diese Schnelligkeit muss erreicht werden. mehr
07/
Vereinswesen
Das Vereinswesen ist ein Spiegelbild unserer Ehrenamtskultur. Beides muss gestärkt werden. Vereine ermöglichen die ehrenamtliche Arbeit. Diese ehrenamtliche Arbeit ist es, was unsere Gemeinschaft stärkt und voranbringt. Daher müssen Vereinsgründer beraten und unterstützt werden. Bestehende Vereine müssen gestärkt und gefördert werden.
08/
Sozial- und Gesundheitswesen
Das Sozial- und Gesundheitswesen deckt sich in Teilen mit den anderen Schwerpunkten. Pflegepersonal ist angemessen zu bezahlen. Die Personalstrukturen sind vernünftig zu planen. In einer Stadt wie Gera gehört es auch dazu den entsprechenden Wohnraum für finanzschwache Personengruppen, oder Personen mit Beeinträchtigung so zu legen und zu planen, dass sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.
09/
Haushalt und Finanzen
All meine Ideen und Forderungen sind mit Geld verbunden. Ich habe mir einen grundlegenden haushaltärischen und finanziellen Wissensschatz angeeignet. So ist es mir möglich, die Projekte und Forderungen auch mit Zahlen zu hinterlegen und vor allem: Ich kann dies auch in den Haushalt einarbeiten und Möglichkeiten im Haushalt suchen. Oft kommen Forderungen, ohne dass man die Finanzierung geklärt hat. Ich kann diese Brücke schlagen.
Sie haben Fragen?
Created with WebSite X5
(c) by Marc Brade
Marc Brade
Zurück zum Seiteninhalt